AG Soziologiegeschichte @DGS-Zwischenkongress „Great Transformation“ in Jena

AG Soziologiegeschichte

„1989 – Soziologiegeschichte einer Wendezeit“

Organisator_innen: Stephan Moebius (Graz, AT), Andrea Ploder (Siegen), Nicole Holzhauser (Braunschweig)

Uhrzeit: 10.30 – 13.00 Uhr // Raum: SR 308

1989 war nicht nur auf globalpolitischer Ebene eine Wende-, Transformations-, und Umbruchszeit, sondern wirkte sich auch auf die Sozialwissenschaften aus. Die Umbruchsprozesse nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ergriffen, wenig verwunderlich, auch die Soziologie. Niemand hatte diese gesellschaftlichen Dynamiken prognostiziert, was viele im Nachhinein als beschämend für die Disziplin empfanden. Angestoßen durch den unvorhergesehenen gesellschaftlichen Wandel machten sich in den Sozialwissenschaften schnell neue Impulse bemerkbar. In (West-)Deutschland setzte zügig die soziologische Transformationsforschung ein, es wurde u. a. ein Schwerpunktprogramm der DFG ins Leben gerufen und die Modernisierungstheorie erlebte einen (wenn auch kurzfristigen) Boom. Mitunter wurde dies als „forschende ›Aneignung‹“ (Rehberg) Ostdeutschlands empfunden, die mit der Wahrnehmung einer institutionellen Kolonialisierung der Soziologie einherging. Das soziologische Feld veränderte sich aber nicht nur institutionell, sondern auch in Bezug auf die Theorienlandschaft. Die Diskussionen um die beiden Großtheorien von Habermas und Luhmann der 1980er Jahre ebbten zugunsten einer Vielfalt von speziellen Soziologien, der Theorie der Reflexiven Moderne oder – im Zuge des Ausbleibens der versprochenen „blühenden Landschaften“ – Prekaritäts- und Exklusionsdebatten ab.

Die AG Soziologiegeschichte lädt zu Vorträgen ein, die sich mit der Geschichte der Soziologie um 1989 befassen – in Deutschland und darüber hinaus.

Beiträge:
  • Katharina Lenski (Jena): DDR-Soziologie als Geschichte
  • Stephan Moebius (Graz, AT): Soziologische Wendezeiten: Die Transformationen des soziologischen Feldes in Deutschland seit den 1980er Jahren
  • Tanja Paulitz (Darmstadt): Theoriepolitische Sondierungen zum Gender Turn in der feministischen Soziologie
  • Karl-Siegbert Rehberg (Dresden): Soziologie nach der „Wende“ – eine neue Disziplin?
  • Angelika Schwarz (München): 1989 – Eine soziologische Chronik der Gefühle

Vortragsabstracts der Referent_innen   [PDF 82KB]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s