Die Vortragenden im Panel „Gesellschaftliche Spannungen“

Dr. Victoria v. Groddeck ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der LMU München. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Soziologischen Theorie, der Organisationssoziologie und der Kultursoziologie. Aktuell forscht sie zur Transformation von Steuerungsfiktionen im Verlauf der Moderne.


Christian Dayé arbeitet an der Science, Technology and Society (STS) Unit der Technischen Universität Graz. Er promovierte 2012 an der Karl-Franzens-Universität Graz und war danach am Institut für Soziologie der Universität Klagenfurt tätig. Sein längerfristiges Forschungsinteresse zu den Arten, in denen sozialwissenschaftliches Wissen gemacht und genutzt wird, hat sich in den letzten Jahren vorrangig auf den Bereich der Prognostik bzw. der Zukunftsforschung fokussiert (Experts, Social Scientists, and Techniques of Prognosis in Cold War America, Palgrave Macmillan 2020).


Franziska Voss promoviert seit 2017 im strukturierten Programm „Religion – Wissen – Diskurse“ an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zum Thema „Zwischen Theologie und Soziologie: die theologische Rezeption von Émile Durkheims Elementaren Formen des religiösen Lebens“ (Betreuer: Prof. Hans Joas und Prof. Judith Becker). Sie absolvierte ihren Master „Religion and Culture“ (M.A.) ebenfalls an der Humboldt-Universität in Berlin sowie dem King’s College London. Ihre Forschungsinteressen liegen in der historischen Religionssoziologie, der Durkheimforschung und der intellectual history.


Christian Marty hat von 2009 bis 2015 an der Universität Zürich Geschichte, Philosophie und Medienwissenschaften. Er wurde mit einer Arbeit über Max Weber („Max Weber. Ein Denker der Freiheit“) promoviert. In seiner Forschung beschäftigt sich Marty mit den Klassikern der Soziologie, insbesondere mit Weber, Simmel, Plessner und Adorno